Thomas Piketty: Soziale Ungleichheit weltweit gewachsen

Der französische Starökonom Thomas Piketty prangert laut einem ZEIT-Artikel diesen Trend auch in Deutschland an.

Picketty 3
Thomas Piketty 2014 in Paris

Mitschuldig seien auch die Privatisierungen durch den Staat, von denen fast ausschließlich nur die bereits Begüterten profitiert hätten. Für die untere Hälfte der Verdiener dagegen lägen die Löhne inflationsbereinigt heute unter denen von vor zwanzig Jahren.

Einige Kommentare dazu zeigen eindeutig, dass viele Leser von diesem Ergebnis nicht wirklich überrascht sind:

Jedem der unter 5000 Euro/ Monat verdient ist die Entwicklung seit Jahren sonnenklar. Da brauchts keine Studien und kluge Artikel. Aber Hauptsache wir diskutieren uns die Köpfe heiss über metoo und Terror.

Das erzähle ich seit 2001/2002, aber ich habe halt kein 800-Seiten Buch drüber geschrieben 🙂 Wenn man nicht nur „Rückgang“, sondern auch „Stagnation“ der Reallöhne betrachtet, dann sind sogar weit über 60% aller Einkommensbezieher in Deutschland real schlechter oder maximal gleich gut gestellt wie 1992. Tatsächlich profitiert (reales Einkommenswachstum > 1,2% p.a. seit 1992) haben sogar nur ca. 14% aller Einkommensbezieher in D.

Dafür muss man übrigens nicht habilitiert sein: natürlich ist Privatisierung einer DER Einflussfaktoren für Ungleichverteilungen: wenn ich Staatseigentum zum Verkauf stelle, dann schlagen die zu, die liquide Mittel verfügbar haben. Typischer Weise ist das nicht Lieschen Müller und entgegen landläufiger Politikermeinung nicht „die Pensionsfonds“ etc. In Bilanzen gedacht: ich nehme Aktiva beim Staat aus der Bilanz und schreibe sie bei den Privaten rein, gegen eine Einmalzahlung. Die neuen Eigner streichen dann die Effizienzgewinne ein und finanzieren damit keine Riester-Versicherungen von Fam. Müller, sondern am Ende der Kette sind vier, fünf Leute mit Holdings auf den British Cayman Islands kaufen sich je eine Yacht a 300 Mio. und ein paar Immobilien in 1A Lagen.

Der Ärger über den Staat ist doch nur verständlich und auch angebracht. Wer hat denn den Sozialstaat zurückgeschnitten, die Privatisierung vorangetrieben und einen breiten Niedrigstlohnsektor etabliert? Gut, die SPD 😉 aber am Ende > der Staat.
Und das Muster, dass wenn es nicht mehr für >80-90% rund läuft man sich Schuldige sucht, idealer Weise „Fremde“ oder „Andersartige“, das ist nicht nur bei uns so, sondern momentan in der gesamten westlichen Welt. In US sind es die Farbigen, in Europa „die Muslime“ (gut, die haben auch ganze Arbeit geleistet mit ihren fehlenden Distanzierungen vom Islamismus) oder wahlweise „die Flüchtlinge“.

Teilen mit...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Dieser Beitrag wurde unter Ökonomie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.