Was leere Stadien die Major League Baseball kosten würden

Wenn Vater, Mutter und ihre beiden Kinder zu einem Baseballspiel der Big Leagues gehen geben sie ungefähr 234,38 USD für Tickets, Parkplätze, Essen und Merchandise aus. Wenn diese Saison „fanlos“ stattfindet wäre daher der Umsatzverlust massiv.

Lassen sie uns also rechnen: Die Einnahmen der Major League Baseball:
In einer typischen Saison mit 162 Spielen liegen die Einnahmen aufgrund verkaufter Tickets bei fast 2,84 Milliarden US-Dollar. Ohne Fans sinkt diese Summe auf Null. Bei einem leeren Stadion zahlt halt niemand für Parkplätze, Hot Dogs und neue Baseball-mützen.

Auf der anderen Seite bleiben nationale Fernsehverträge bestehen. Mit 1,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 umfassen die Deals Facebook, ESPN, Turner Sports und Fox. Der achtjährige Fox-Vertrag, der 2021 endet wurde für weitere sieben Jahre neu ausgehandelt.

Darüber hinaus verfügt die MLB über 2,1 Milliarden US-Dollar von lokalen Fernseh-sendern und einen zentralen Fonds von 1 Milliarde US-Dollar aus Radio, Fernsehen und verschiedenen anderen Einnahmequellen welcher unter den Teams aufgeteilt wird. Hinzu kommt, dass wir Lizenzen und Sponsoring in Höhe von fast 600 Millionen US-Dollar hinzufügen können.

Die nachfolgende Tabelle fasst die geschätzten Einnahmen für eine volle Saison mit 162 Spielen und eine mit der Hälfte der Spiele ohne Zuschauer zusammen. Wie Sie wissen, sind diese Zahlen aufgrund einer Spielzeit mit nur 60 Begegnungen eigentlich noch zu optimistisch:

Die Ausgaben der MLB:
Schätzungen der Major League-Ausgaben gehen davon aus, dass eine halbe Saison die Unkosten um fast 50 Prozent senken würde:

Die Einschnitte würden jedoch ungleichmäßig ausfallen. Die Teams haben dann immer noch ein Front Office, diverse Mitarbeiter und Trainer, Minor-League-Teams und die Zentrale der MLB. Sie hätten jedoch einige Beschäftigte beurlaubt, weniger Spieler gedraftet und die Verpflichtungen für die Farm-Systeme gekürzt.

Das Fazit: Kosten und Einnahmen
Wie alle anderen Unternehmen befasst sich auch die Major League Baseball mit Kosten und Einnahmen. Die Kosten eines Unternehmens können fest oder variabel sein. Die Fixkosten sind konstant wie etwa beim Stadionbetrieb, der auch ohne Spiele fortgesetzt wird. Bei variablen Kosten sind die Spielergehälter das ideale Beispiel. Abhängig von der Anzahl der Spiele steigen oder fallen sie.

In der Zwischenzeit kann der Umsatz des Unternehmens als Gesamtbetrag betrachtet werden, wenn wir alle Beträge berücksichtigen, die das Unternehmen für Verkäufe und andere Dienstleistungen erhält.

Wir können den durchschnittlichen Umsatz auch berechnen, indem wir den Gesamt-umsatz durch die verkaufte Menge dividieren. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir den Grenzerlös kennen müssen – den Betrag, der für eine zusätzliche Ware oder Dienst-leistung gesammelt wird. Wenn wir Grenzkosten und Grenzerlös vergleichen, können wir die besten Entscheidungen über die Rentabilität treffen.

Mit 234,38 US-Dollar bedeuten die Einnahmeverluste durch Vater, Mutter und Kindern weit mehr als ein Spiel. Es spiegelt die Auswirkungen des Coronavirus auf die meisten Unternehmen wider, natürlich auch hierzulande. Denn der Fußball-Bundesliga geht es beispielsweise auch nicht viel anders.

(eigene Übersetzung eines Blogbeitrages der amerikanischen Ökonomin Elaine Schwartz)

Dieser Beitrag wurde unter Baseball, Ökonomie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.