Josef Steindl über Keynes, Kalecki und die neoklassische Synthese

Hochschule Welthandel Wien
Altes Gebäude der Wirtschaftsuniversität Wien, in der Josef Steindl 1970
als Honorarprofessor tätig war.

Man mag sich versucht fühlen, den Begriff Paradigma auf die Veränderungen der ökonomischen Lehren und besonders auf die große, von Keynes und Kalecki herbeigeführte Revolution anzuwenden. Wenn man allerdings die große Masse der ökonomischen Profession betrachtet, erscheint dieser Begriff jedoch unangebracht.

Keynes wurde nie von mehr als einer Minderheit akzeptiert. Kaleckis Bedeutung ist außerhalb eines kleinen Kreises kaum bekannt. Die dominierende Doktrin war die neoklassische Synthese, ein heilloser Mischmasch an Ideen. Ich glaube nicht, dass ich übermäßig oberflächlich erscheine, wenn ich anstelle von Dogmen von verschiedenen „Modeerscheinungen“ innerhalb der Ökonomie rede.

Josef Steindl in „Reflections on the Present State of Economics“, Monthly Review 36, Nr. 9 (February 1985)

Zitiert von Nina Shapiro in Keynes, Steindl, and the Critique of Austerity Economics

Teilen mit...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
Dieser Beitrag wurde unter Ökonomie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.