L. A. Dodgers History: 1988 – Das Jahr des Kirk Gibson

Kirk Gibson benötigte den offiziellen Opening Day 1988 erst gar nicht, um bereits einen entscheidenden Eindruck zu hinterlassen.

Obwohl der frühere Outfielder der Detroit Tigers an diesem 4. April im Dodgers Stadium mit zwei Strikeouts bei einer 5:1-Niederlage gegen die San Francisco Giants ohne Hit erfolglos blieb, hatte Gibson die Kultur dank eines fehlgeschlagenen Spring Training-Streiches bereits verändert.

Als Reliever Jesse Orosco Gibsons Mütze vor dem ersten Trainingsspiel des Teams in Vero Beach, Florida, mit schwarzer Schuhcreme auskleidete wusste er nicht, dass ein Pulverfass explodieren würde. Gibson stürmte wütend vom Feld und fragte sich offenbar, ob er einen Fehler bei der Unterschrift bei den Dodgers gemacht hatte.

Der Vorfall gab tatsächlich den Ton in einer Meisterschaftssaison an, zu der Gibson maßgeblich beitrug und die NL MVP-Ehrung gewann bis hin zu seinem denkwürdigen Walk-Off-Homerun als Pinch-Hitter in seinem einzigen World Series-Auftritt gegen die Oakland Athletics.

Wie Gibson trat Orosco einer Dodger-Franchise bei, die zum ersten Mal seit 1967 und 1968 zwei aufeinanderfolgende Niederlagen-Jahre in Folge erlitten hatte. Oroscos Mets hatten 1986 die World Series gewonnen, zwei Jahre nachdem Gibsons Tigers den Fall Classic erobert hatten. Während Orosco in einem Drei-Team-Geschäft mit den Mets and Athletics übernommen worden war, gestaltete sich Gibsons Ankunft in Los Angeles komplizierter.

Fred Claire, der General Manager der Dodgers wollte nach der Saison 1987 Gibson holen und bot im Gegenzug den Power-Hitter Pedro Guerrero an. Gibson hatte noch ein Jahr Laufzeit in seinem Tigers-Vertrag, gehörte jedoch zu einer Gruppe, die 1985 von einer Klage der Players Association gegen die Eigentümer wegen geheimer Absprachen in Bezug auf die Klasse der Free Agents in diesem Winter betroffen war.

Die Dodgers und Tigers beschlossen auf die Entscheidung eines Schiedsgerichts zu warten, was Gibson und sieben anderen Spielern schließlich ein sechswöchiges Zeitfenster gab, um trotz ihrer bestehenden Verträge bis zum 1. März bei einem anderen Verein zu unter-schreiben.

Gibsons chaotische Trennung von seiner Heimatstadt Detroit verursachte dem ehemaligen World Series-Helden große Probleme. Während der Verhandlungen als Free Agent zog Gibson es vor in Detroit zu bleiben und bot sogar an, weniger Geld zu nehmen. Doch Detroit lehnte es ab einen Dreijahresvertrag anzubieten, und Tigers-Besitzer Thomas Monaghan nannte Gibson später wegen seines Stoppelbarts und seiner langen Haare „eine Schande für die Tigers-Uniform“.

Claire genoss unterdessen Gibsons umstrittenen Ruf. Obwohl Claire erfolglos versuchte, den Free Agent Pitcher Dave Righetti und den dritten Baseman Gary Gaetti zu bekommen überarbeitete er den Dodgers-Kader, indem er den Reliever Jay Howell, den Shortstop Alfredo Griffin, den Backup-Catcher Rick Dempsey, den erfahrenen Pitcher Don Sutton und den Outfielder Mike Davis erwarb.

Gibson schätzte die Begeisterung der Dodgers im Front Office und ihre erstklassigen Trainingsmöglichkeiten. Aber die Flitterwochen endeten schnell, als Gibson die Spring-Break-Einstellung während der Übungen auf dem Feld mißfiel.

Als Guerrero an der dritten Base einen Bunt aufnahm und sein Wurf per Luftpost weit die rechte Outfield-Linie entlangflog lachten einige Spieler dabei. Der Orosco-Streich mit der Schuhcreme einige Tage später veranlasste Gibson seine neuen Teamkollegen in einem Clubhaus-Meeting anzusprechen. Manager Tommy LasordaJack Billingham ihn spöttisch „Rookie“ nannte, wie er es mit anderen jungen Spielern auch tat. Gibson warnte Billing-ham damit aufzuhören. Als Billingham Gibsons Anwesenheit im Raum des Trainers Stunden vor einem Spiel bemängelte – „Diese wunderbare Beschäftigung bekommen wir also heute zu sehen, Rookie?“ – flippte Gibson aus.

Laut seiner Autobiografie „Bottom of the Ninth“ sprang Gibson auf den 1,95 Meter großen und 105 Kilo schweren Billingham zu und streckte ihn zu Boden. „Nenn mich nicht noch einmal Rookie!“ schrie er. „Du sagst noch ein Wort und ich reiße dir deine Luftröhre direkt aus der Kehle! Du wirst nie wieder so reden! Hörst du mich?“

Gibson drehte sich um und forderte den Rest des fassungslosen Clubhauses heraus. Schweigen. Gibson nickte und sagte ruhig: „Danke.“

Im Alter von 30 Jahren begann Gibson von vorne und zog mit seiner Familie an die Westküste. Er kannte Lasorda, den Manager seit September 1976 kaum, der zudem noch andere erfahrene Spieler von anderen Organisationen integrieren musste. Lasorda bot Gibson eine Auszeit an und teilte ihm mit, er habe ihn aus persönlichen Gründen aus dem Camp „entschuldigt“. Gibson jedoch sagte zu Lasorda, dass er die Wahrheit erzählen würde und dass er mit der Einstellung des Teams nicht zufrieden sei.

In Gibsons Ansprache im Clubhaus bekräftigte er noch einmal sein Engagement, LA beim Gewinn einer Meisterschaft zu helfen. Gibson sah sich im Clubhaus um und erkannte eine Gruppe von Spielern, die er als „die Lacher“ identifizierte, darunter Steve Sax, Mike Marshall, Mickey Hatcher, John Shelby und Orel Hershiser.

„Bei einem Bunt werft ihr Bälle ins Right-Field“, sagte er. „Ihr lacht, obwohl wir es in einem Spiel richtig ausführen müssen. Ich habe euch im Fernsehen gesehen. Wenn Ihr solche Aktionen verbockt, beispielsweise in einem Spiel in St. Louis, werden sie einfach auf den Bases weiterlaufen.“

„Wofür sind wir hier? Wir sind alle hier, um die World Series zu gewinnen. Wisst ihr was? Ich war schon World Champion. Doch du wirst das einfach nicht, wenn du so da hineinstolperst.“

In 150 Spielen der regulären Saison 1988 mit den Dodgers schlug Gibson 25 Homeruns mit 76 RBIs bei einem Average von .290. Er stahl 31 Bases und war unter den NL-Führenden mit einer on-base percentage von .377 (4. Rang), 46 Multi-Hit-Spielen (7.), 106 Runs (2.) und einer slugging percentage von .483 (9.). Die Dodgers erreichten 94-67 Siege und gewannen die NL West durch sieben Spiele gegen Cincinnati. Sie besiegten die Mets in einem NLCS-Klassiker über sieben Begegnungen und warfen Oakland in fünf Aufeinandertreffen aus der World Series, gestützt auf Gibsons legendären Homerun in Game One.

„Nach nur einem Spiel im Frühjahr hatte Kirk Gibson die Kontrolle über das Clubhaus übernommen“, so Claire weiter, „Als Kirk zur Ankündigung seiner Unterschrift im Januar in Los Angeles gewesen war, sagte er mir beim Dinner an diesem Abend: ‚Ich muss vielleicht den einen oder anderen in den Hintern treten.‘ Ich sah ihn an und antwortete: ‚Warum denkst du sonst bist du hier?’”.

Dieser Beitrag wurde unter Baseball abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.