Cardinals führen mit 2:0 in der NL Championship Series

„Ich habe ihn nicht gefangen!“
Es gibt offenbar solche Tage im Leben, an denen man wohl besser gar nicht erst aufgestanden wäre.

Catcher A.J. Ellis von den Los Angeles Dodgers

Dodgers-Catcher A.J. Ellis hatte so einen Tag im zweiten Spiel seiner Mannschaft gegen die St. Louis Cardinals in der National League Championchip Series.

„Es war ein Fastball genau in die Mitte. Aber ich habe ihn nicht festgehalten.“ Niemand konnte Ellis an diesem Tage trösten.

Ausgerechnet einem der besten defensiven Catcher im Baseball unterlief dieser folgenschwere Fehler:
Busch Stadium, St. Louis, Fünftes Inning, Runner David Freese nach einem Double für die Cardinals am zweiten Base, First Baseman Mark Adams am Schlagmal, Dodgers-Ace Clayton Kershaw auf dem Werfer-Hügel.

„Ich habe ihn nicht gefangen.“

A.J. Ellis‘ Fehler entscheidet Spiel Zwei

Dutzende von Fastballs, Curveballs und anderen Würfen hatte A.J. Ellis in dieser Saison schon von Kershaw gefangen, doch diesen nicht.
Der Ball passierte irgendwie den Handschuh von Ellis, trudelte bis zur Spielfeldbegrenzung hinter dem Homeplate und ermöglichte es Freese so, die dritte Base zu erreichen.
Kershaw schickte Mark Adams dann mit einem Strikeout zurück auf die Bank, doch bei nur einem Aus reichte dem nächsten Cardinals-Batter Jon Jay ein langer Flyball ins Outfield, um Freese von der Third nach Hause zu schicken.
1:0 für die St. Louis Cardinals, zu diesem Zeitpunkt die einzige erfolgreiche Aktion in einem dramatischen Duell zweier hervorragender Pitcher. Weder Clayton Kershaw noch Rookie Michael Wacha ließen aber noch weitere Runs zu, genauso wie die nachfolgenden Werfer aus den Bullpens.

So war es allein der Fehler von A.J. Ellis, der dieses Spiel zugunsten von St. Louis entschied.

Und nachdem Los Angeles die erste Begegnung gegen die Cardinals ähnlich knapp erst im dreizehnten Inning verloren hatte, stand es plötzlich 2:0 für St. Louis in der Best-of-Seven-Serie um die National-League-Meisterschaft.

Doch die Mannschaft um Manager Don Mattingly ließ auf dem Rückflug von den Ufern des Mississippi nicht die Köpfe hängen.
„Es ist wie ein Mikrokosmos unserer Saison.“ resümierte Ellis: „Nun haben wir den ersten, schlechteren Teil hinter uns, jetzt kommt die Aufholjagd.“

Ohne Ethier und Ramirez offensiv schwach

Kurz vor Beginn des Spiels sah sich Don Mattingly zudem noch gezwungen, neben dem Verletzten Andre Ethier auch noch seinen Shortstop Hanley Ramirez aus der Aufstellung zu streichen. Eine schmerzhafte Rippenverletzung machte einen Einsatz des bis dahin besten Hitters unmöglich.

Ohne Ethier (er kam nur einmal als Pinch-Hitter zum Einsatz) und Ramirez blieben die Nummer 3 bis 5 Batter der Dodgers Adrian Gonzalez, Yasiel Puig und Juan Uribe mit 0-11 am Schlagmal besonders erfolglos gegen die Cardinals-Pitcher.

Shortstop Hanley Ramirez von den Los Angeles Dodgers

So ist es besonders bitter für die Südkalifornier, dass Hanley Ramirez nach seiner glänzenden Vorstellung in der Serie gegen die Atlanta Braves auch im dritten Spiel gegen St. Louis nicht dabeisein kann.

„Er ist momentan definitiv unser wichtigster Spieler.“ so Mattinglys Ansicht: „Mit ihm in der Lineup haben wir viel mehr offensive Möglichkeiten und der Gegner kann nicht einfach um Gonzalez herumpitchen.“
Rookie Yasiel Puig, in der Rolle des sogenannten Cleanup-Hitters direkt nach Adrian Gonzalez, hielt dem enormen Druck bisher nicht stand und blieb in der Serie gegen die Cardinals mit 0:10 und sechs Strikeouts bis jetzt wirkungslos.

Ein Sieg ist nun Pflicht

Die Hoffnungen der Dodgers liegen vor dem vorentscheidenden Spiel 3 heute in den Händen von Hyun-Jin Ryu.
Der südkoreanische Pitcher, in den Playoffs bisher mit einer frustrierenden Vorstellung mit 4 Earned Runs in drei Innings gegen die Atlanta Braves, muss nun im Dodger Stadium gegen Adam Wainwright, eines der Asse der St. Louis Cardinals, antreten.
Wainwright, in der regulären Saison mit 19 Siegen der erfolgreichste Werfer der National League, hatte mit 2 Wins gegen die Pittsburgh Pirates entscheidend zum Weiterkommen seiner Mannschaft in der ersten Playoff-Runde beigetragen.

Keine leichte Aufgabe also für die Mannschaft von Coach Don Mattingly, der sich zudem noch nicht sicher sein kann, dass wenigstens Outfielder Andre Ethier, seit Mitte September verletzungbedingt nicht mehr in der Anfangsaufstellung, wieder fit sein wird.

„Ohne Ramirez, ohne Ethier und auch ohne Matt Kemp (der für den Rest der Saison verletzt ausfällt) sind wir definitiv ein anderes Team.“ so Mattingly zur Verletzungsmisere. „Doch jetzt in den Playoffs gibt es keine Ausreden. Am Ende des Tages gewinnst du eben oder verlierst. Darauf läuft nun alles hinaus. Ob mit Hanley (Ramirez) oder ohne ihn, wir müssen einen Weg finden zu gewinnen. So einfach ist das.“

Wie es aussieht, werden Nick Punto und Skip Schumaker Ramirez und Ethier ersetzen müssen. Sie und die verbleibenden Dodgers-Profis sind nun extrem gefordert. Verlieren sie diese Begegnung, so reduzieren sich die Aussichten auf ein erfolgreiches Comeback in den restlichen Spielen erheblich.

Die Dodgers müssen unbedingt gewinnen!

Alles andere zählt jetzt nicht mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Baseball abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.