L. A. Dodgers: Zack Greinke hat Orel Hershisers legendäre Serie im Visier

Unsicher, welche Strategie die beste für seinen Starting Pitcher sein würde, überließ der gerade neu eingewechselte Catcher A.J. Ellis am Sonntag im Nationals Park in Washington Zack Greinke nur zu gern die Zügel.

Zack Greinke on May 20, 2015

„Ich werde einfach deinen Anweisungen folgen“, so Ellis nach dem 5:0-Sieg der Dodgers über die Nationals unter Hinweis auf eine kurze Konferenz mit Greinke im sechsten Inning, nachdem er den verletzten Yasmani Grandal ersetzen musste. „Es ist wirklich ganz leicht“, erwiderte Greinke. „Alle meine Würfe funktionieren jetzt so richtig unangenehm und gemein.“

Das Gespräch, obwohl es eigentlich wie üblich mit den Handschuhen über dem Mund geschützt wurde, bildete trotzdem weder für die hilflosen Spieler der Nationals noch für die über 40.000 Fans ein Geheimnis. Schließlich warf Greinke acht Innings, mit denen er seine Serie ohne zugelassene Runs auf 43 2/3 Innings verlängerte, die viertlängste Serie seit 1961 (die längste über 59 Innings für die Dodgers gelang Orel Hershiser 1988).

Erst im dritten Inning ließ er einen Baserunner zu, nachdem er zuvor 28 Hitter direkt wieder auf die Bank geschickt hatte. Über zwei Starts ist das das Äquivalent zu einem perfekten Spiel plus einem Batter mehr. Dabei erzielte Greinke 11 Strikeouts, während er nur je einen Hit von Michael Taylor, Clint Robinson und Yunel Escobar zuließ.

Und das alles nach einer ebenfalls herausragenden Performance von Clayton Kershaw, der tags zuvor auch über 8 Innings ohne einen gegnerischen Run ging. Greinke übertraf dabei allerdings auch noch Kershaws Serie von 41 Spielabschnitten ohne zugelassene Punkte aus der vergangenen Saison. Es dürfte schwierig sein, eine solche Leistung weiterhin zu übersehen.

„[Sie waren] aggressiv und ich machte gute Würfe, die lange wie Strikes aussahen und erst in der letzten Sekunde die Zone verließen“, sagte Greinke.

Während Greinke über seine Dominanz allerdings keine weiteren Gedanken verschwendete – „Es ist mir überhaupt nicht in den Sinn gekommen“, sagte er – beeindruckte seine Serie allerdings so ziemlich alle anderen, einschließlich seines Managers Don Mattingly.

„Sie zeigt, wie gut sein Pitching wirklich ist und wie konstant er bisher über die gesamte Saison gespielt hat“, sagte Mattingly. „Es ist unheimlich schwer, besser als er zu sein.“

Nach der Verbesserung auf 9-2 Siege hat der All-Star-Starter für die National League nun die beste ERA im Baseball (1.30), den niedrigsten gegnerischen Schlagdurchschnitt (.187) und die zweitniedrigste WHIP (0,82). Seine nun sechs hintereinander erfolgten Starts ohne gegnerische Runs bedeuten einen weiteren Vereinsrekord, den vor ihm in der langen Geschichte der Los Angeles Dodgers nur Hershiser und Don Drysdale erreichen konnten.

Dieser Beitrag wurde unter Baseball abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.