L. A. Dodgers Week 1: Eine Lawine von Runs

Es war ein ereignisreiches Eröffnungswochenende für die Dodgers, die 2019 mit einem Major League Rekord für Homeruns am ersten Tag begannen.

Hyun-Jin Ryu 2013
Dodgers-Pitcher Hyun-jin Ryu 2013 in Baltimore

Am nächsten Abend absolvierten sie das längste reguläre Saisonspiel in der Geschichte des Dodger-Stadions, gefolgt von einem 18-Run-Feuerwerk am Samstag, der zweitbesten Offensivleistung überhaupt in der Chavez Ravine. Dann holten sie sich am Sonntag die Serie gegen die Diamondbacks mit einem Comeback nach einem 7-Run-Inning von Arizona, um trotzdem noch mit 8:7 zu gewinnen.

Das Endergebnis waren 42 Runs, ein Franchise-Rekord für eine Serie von vier Begegnungen, drei Runs mehr als die bisherige Höchstmarke. Sie erzielten auch 14 Homeruns gestampft, obwohl die Offensive nicht nur von dieser reinen Power abhängig war. Die Dodgers addierten aus diesen 14 Homeruns insgesamt 19 Runs, wodurch 23 weitere Runs (5,75 pro Spiel) auf andere Art und Weise möglich waren.

Das Pitching war eher so lala, mit einem sich abmühenden Bullpen, der 13 Runs in 19 Innings zuließ, während das gesamte werfende Personal Arizona 5,5 Runs pro Spiel erlaubte. Doch die Hitter übernahmen an diesem Eröffnungswochenende die schwere Arbeit und sorgten dafür, dass alles andere unter den Teppich gekehrt und drei von vier Partien gewonnen wurden.

Batter der Woche
Dank der eher unrealistischen Offensivproduktion in den ersten vier Spielen gab es da einige Kandidaten. Joc Pederson übernahm diese Ehre in einem engen Rennen, dank eines absurden Schlagdurchschnitts von .467 mit drei Homeruns. Cody Bellinger folgte nur einen Wimpernschlag hinter ihm, mit vier Homern und einem Schnitt von .500.

Eine lobende Erwähnung geht auch noch an Austin Barnes, der mit 5-von-8 Hits mit zwei Walks und zwei Homeruns bei seinen 10 Auftritten an der Platte auftrumpfte. Letztes Jahr erreichte Barnes erst am 4. September mit seinem 215. plate appearance seinen zweiten Homerun der Saison.

Die 18 Runs, die die Dodgers am Samstagabend erzielten, entsprachen der zweithöchsten Gesamtsumme zu Hause seit ihrem Umzug in das Dodger-Stadion im Jahr 1962. Neben 18 Runs bei einem Sieg gegen San Diego im Jahr 1977 ist der Vereinsrekord in der Chavez Ravine 21 Runs, erzielt am 2. August letzten Jahres gegen Milwaukee.

Pitcher der Woche
Hyun-jin Ryu hat die Bürde des Opening-Day-Starters recht gut gemeistert mit acht Strikeouts und ohne einen Walk in sechs starken Innings gegen Arizona. Er schlug damit Ross Stripling knapp, der ebenfalls bis ins sechste Inning kam und einen Tag später keinen Run zuließ.

Eine besondere Erwähnung ging dabei noch an Catcher Russell Martin, der am Samstag als Werfer alle drei Batter auf die Bank zurückschickte uns somit das Spiel beendete. Er war damit der erste Positionsspieler, dem dies seit 1963 gelingen konnte. Ein krönendes Highlight eines besonderen Wochenendes…

Dieser Beitrag wurde unter Baseball abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.