„Country Time“ will diesen Sommer Strafen und Gebühren für illegale Limonadenstände bezahlen

Die Macher von Country Time Lemonade veranstalten diesen Sommer einen einzigartigen Promotionsvorstoß.

Wenn Sie die Eltern eines Kindes von 14 Jahren oder jünger sind, welches eine Geldstrafe für den Betrieb eines nicht lizenzierten Limonadenstandes oder für eine entsprechende Genehmigung bezahlen musste, so übernimmt Country Time „ihre Geldstrafe oder erhobene Gebühren bis zu 300 Dollar“. Obiges Video erläutert die Aktion (ok, das „schmeckt nach Gerechtigkeit“ klingt schon etwas arg übertrieben).

Zugänglich ist diese Maßnahme für alle legalen Einwohner der 50 US-Staaten (einschließlich Washington D.C.), die die Eltern oder Erziehungsberechtigten eines Kindes sind, das 14 Jahre oder jünger ist und einen Limonadenstand betreibt. Das Programm endet am 31. August um 18:59 Uhr Eastern Time oder wenn Anträge im Wert von 60.000 Dollar vergeben wurden, je nachdem, was zuerst eintritt.

In einer ähnlichen Aktion arbeitet Domino’s Pizza daran, Schlaglöcher in den Straßen überall in den USA zu reparieren.

Ich denke, es ist schon eine tolle Sache, dass diese Unternehmen hier einsteigen, doch gleichzeitig halte ich es für traurig, dass Amerikas bröckelnde Infrastruktur und veraltetes Rechtssystem solche Werbemöglichkeiten für riesige multinationale Konzerne ermöglichen, die jedes Jahr Millionen ausgeben, um lokale, Länder- und Bundessteuern zu umgehen, mit denen solche Probleme unter Umständen nicht nur ad hoc sondern dauerhaft gelöst werden könnten. Aber hey, Pizza und Limonade, hhhmmmmmm.

(Eigene Übersetzung eines Blogbeitrages des amerikanischen Bloggers Jason Kottke)

Dieser Beitrag wurde unter Ökonomie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.