Überwindung des absoluten und komparativen Vorteils

Das Motiv, welches uns dazu bringt eine Ware zu importieren, ist die Entdeckung ihrer relativen Billigkeit im Ausland: Es ist der Vergleich des Preises im Ausland mit seinem Preis bei uns zu Hause.

David Ricardo in Princibles of Political Economy and Taxation

Ricardo-Plaque (14956935826)
Gedenktafel für David Ricardo

David Ricardo deutete in seinem berühmten Zahlenbeispiel in Kapitel 7 der Principles an, dass es für Portugal vorteilhaft wäre, von 100 Mann hergestelltes englisches Tuch zu importieren, obwohl es vor Ort mit der Arbeit von nur 90 portugiesischen Männern produziert werden könnte.

Da die Herstellung des Tuches in Portugal weniger Arbeitskraft erforderte, wurde allgemein angenommen, dass dieses Land gegenüber der Tuchmacherei in England einen Produktionskostenvorteil hätte.

Dieses Paper beweist diese Schlussfolgerung als falsch, indem es zeigt, dass das englische Tuch niedrigere Produktionskosten in Geld hatte als das portugiesische Tuch.

Diese neuartige Interpretation des Zahlenbeispiels zeigt auch, dass Ricardo dort die gleiche Regel für die Spezialisierung wie Adam Smith in Wealth of Nations einsetzte und widerlegt somit den weit verbreiteten Glauben, dass er ein neues Gesetz, Prinzip oder eine Regel für internationale Spezialisierung formuliert habe, bekannt als Komparativer Vorteil.

Somit muss die populäre Kontraposition von Smiths absolutem gegenüber Ricardos komparativem Kostenvorteil zurückgewiesen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonomie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.